Seniorenwohngruppe

wg-2

Seniorenwohngruppe Moritzburgring 2 „Moritzburgblick 2.0“

Die Wohnung liegt im absolut angesagten und pulsierenden Zentrum der Altstadt gegenüber dem Urania 80 und der Moritzburg. Die Bewohner können so am Leben in Halle optimal teilhaben, denn Einkaufsmöglichkeiten, aber auch kulturelle Einrichtungen sind in nur wenigen Minuten fußläufig erreichbar. Ebenfalls nur wenige Schritte entfernt, befindet sich die Straßenbahnhaltestelle” Moritzburgring“.

Ein weiteres absolutes Highlight, von dem die Bewohner täglich profitieren ist der einzigartige Blick über die Dächer der Altstadt bis hin zum Roten Turm und der Marktkirche. Diesen Blick gibt es in dieser Lage fast exklusiv, was den gehobenen Anspruch der Gemeinschaftswohnung dezent unterstreicht.

Das Angebot richtet sich an Senioren, die finanziell unabhängig sind und Zeit ihres Lebens einen gehobenen Standard gewohnt sind. Besonders für diese Menschen ist es nahezu unvorstellbar alleine zu leben oder auf ihre letzten Tage hin, doch noch in ein Pflegeheim einziehen zu müssen. ln der Wohngruppe leben 5-6 Senioren zusammen. Voraussetzung für die Aufnahme ist, dass sie pflegebedürftig sind und eine Pflegestufe besitzen.

Insgesamt umfasst die Wohnung 209 qm und ist nach den neuesten Standards, in unserem Auftrag, seniorengerecht umgebaut worden. Beide Bäder sind perfekt auf die Bedürfnisse älterer und pflegebedürftiger Menschen ausgerichtet.

Da unseren Bewohnern Privatsphäre und ein gewisses Maß an Diskretion wichtig ist, hatjeder Bewohner sein eigenes Zimmer, das er nach seinen Vorstellungen und natürlich auch mit seinen Möbeln individuell einrichten kann. Selbstverständlich bieten alle Zimmer einen eigenen Telefon-, Internet und Kabel~TV-Anschluss.

Ein weiteres exklusives Highlight sind zwei nebeneinander liegende Zimmer, die mit einer Zwischentür ausgestattet sind, so dass ausreichend Platz ist, um auch ein Ehepaar oder einem Bewohner mit einem Lebenspartner gemeinsam aufzunehmen.

Erreichbar ist die Wohnung über ein Treppenhaus oder den Fahrstuhl. Mit einem Zahlencode ist es möglich direkt in die Wohnung zu gelangen. In der Wohnung ist dem Fahrstuhl eine Jalousie vorgebaut, welche abends herunter gefahren werden kann und somit eventuell unerwünschten Besuch verhindert.

Für an Demenz erkrankte Bewohner ist dies auch als Schutz vorgesehen, dass sie die Wohnung nicht unbemerkt verlassen und sich verlaufen.

wg-14

Die Bäder und die moderne, nach den Bedürfnissen älterer und pflegebedürftiger Menschen perfekt  abgestimmte Wohnküche werden gemeinschaftlich genutzt und sollen so ein Gruppen Gefühl  vermitteln.

Gemeinsam mit einem Küchenstudio der Premiumkategorie wurde die Küche sorgfältig  geplant und entworfen. Sie beinhaltet beispielsweise zwei Kühlschränke mit individuellen Fächern,  wovon einer auf Rollstuhlfahrerhöhe heruntergesetzt ist. Entsprechend den Grundsätzen einer an  Nachhaltigkeit ausgerichteten Unternehmenskultur besitzen die Elektrogeräte die niedrigsten  Energieklassen.

Ein weiteres besonderes Augenmerk liegt auch auf der sicheren Handhabung des  Herdes mit lnduktionskochfeld und der angepassten Backröhre. Die Küchenarbeitsplatte ist teilweise  auch herabgesetzt um Rollstuhlfahrern oder kleiner gewachsenen Bewohnern eine Teilhabe an der  Arbeit und dem Leben in der Küche zu ermöglichen. Zentraler Punkt der gesamten  Wohngemeinschaft ist ein großer und funktionaler Esstisch an dem alle zusammen essen, aber auch  einfach nur miteinander in Kontakt kommen können.  Das Wohnzimmer wird entweder durch Möbel der Bewohner eingerichtet oder durch den Vermieter  der Wohnung (Agnes-Health-Care Services UG).

Die Wohngruppe soll selbstbestimmt, mit Unterstützung durch den Pflegedienst und Angehörige  leben können. Alle wesentlichen Entscheidungen werden zusammen besprochen mit Unterstützung  durch eine Obmann oder Obfrau. Vom Einkauf bis zu gemeinsamen Ausflügen, oder aber auch  einfach nur am Abend zusammensitzen und fernsehen, all das soll möglich sein und als Angebot  gegen die befürchtete Vereinsamung, zum Beispiel nach dem Verlust des Ehegatten oder des  Lebenspartners entgegen wirken.  Die Pflegestufen werden von allen Bewohnern der Wohngemeinschaft gemeinsam genutzt um für  die Bewohner die notwendigen Leistungen im Pflege- und Hauswirtschaftsbereich durch den AGNES-  Gemeindepflegedienst zu erbringen. Der AGNES-Gemeindepflegedienst stellt dafürjeden Tag zwei  Angestellte zur Verfügung, die den Alltag der WG-Bewohner koordinieren, begleiten und natürlich,  bei Bedarf, auch unterstützen.  Dabei reicht das Spektrum der Tätigkeiten von der Grundpflege bis zur Einkaufsplanung oder der  gemeinsamen Tagesgestaltung, beispielsweise durch den Besuch kultureller Einrichtungen oder  gemeinsamen Ausflügen. Aber beispielsweise auch Physio- oder Ergotherapie können in der Gruppe  besser und effektiver genutzt werden.

Für individuell abgestimmte Angebote steht den Bewohnern  eine Massageliege im oberen Bad zur Verfügung. Dort können dann Lymphdrainagen und Massagen  durchgeführt werden.  Der obere Bereich der Wohnung wird durch einen Treppenlift erschlossen. Um den Bewohnern ein  Maximum an Sicherheit und Geborgenheit zu bieten, haben alle Bewohner die Möglichkeit, sich an  das Hausnotrufsystem anschließen zu lassen, so dass auch bei Zwischenfällen, wie nächtlichen  Stürzen in kürzester Zeit professionelle Hilfe durch den AGNES-Gemeindepflegedienst geleistet  werden kann.

Durch das Pflegeneuausrichtungsgesetz, dass seit Januar 2015 aktualisiert in Kraft ist, stehen jedem  Bewohner ab Pflegestufe 0 5406, in der Pflegestufe l 9986 zur Verfügung. ln der Pflegestufe Ill kann  ein Bewohner bis zu 19216 für Pflege- und Betreuungsleistungen aufwenden. Zusätzliche bietet das  Gesetzjetzt die Möglichkeit, dass die Bewohner, die in einer WG leben, noch zusätzliche  Betreuungsgelder beantragen können, die dann ebenso gemeinschaftlich genutzt werden können.

wg-12

Der AGNES-Gemeindepflegedienst stellt auch die medizinische Versorgung der Bewohner jederzeit  sicher. Darüber hinaus wird ein besonderes individuelles Leistungsspektrum angeboten, dass dann  aber von dem jeweiligen Bewohner auch privat bezahlt werden muss, dazu gehören zum Beispiel  Theaterbesuche oder Ausflüge.

Die nachfolgende Tabelle schlüsselt auf, welche Kosten bis zum Einzug der Bewohner aufgewendet  werden müssen. Demgegenüber ist auch ersichtlich, welche Einnahmen mit der Wohngemeinschaft  generiert werden können. Die Trennung von Pflegedienst und Vermietung ist notwendig um den  gesetzlichen Maßgaben zu entsprechen.  Die medizinisch-pflegerischen Leistungen werden durch den AGNES-Gemeindepflegedienst erbracht.  Die zu generierenden Einnahmen sind dementsprechend gesondert dargestellt wobei hierjeweils ein  Leistungsfall am unteren Ende des Leistungsspektrums angenommen wurde.  Bis zu dem Zeitpunkt an dem die WG komplett belegt ist, muss die anfallende Miete, die der  Betreiber, die AGNES Health Care Services UG in Form einer Miete an den Eigentümer des Hauses  zahlen muss, abgedeckt werden.

Um eine schnelle und maximal wirksame Werbekampagne zu  ermöglichen, setzen wir auf den bewährten Marketing-Mix aus einer detaillierten Vermarktung über  den bewährten Werbe-Partner TV Halle. So wird es ein Expertengespräch mit dem Inhaber und  Pflegedienstleiter des AGNES-Gemeindepflegedienstes geben, welches in eine Themenwoche zu  „Demenz und neuen Wohnformen“ eingebettet sein wird. Zudem wird auch ein Werbespot, welcher  den beginnenden Umzug einer neuen Bewohnerin im alten häuslichen Umfeld und die  Wohngemeinschaft exemplarisch prominent im Programm platziert.

In einer weiteren Stufe sind auch noch begleitende Werbeaktivitäten im lokalen und regionalen  Printbereich und in begrenztem Maße auch Werbeaktivitäten im Internet geplant. Hier setzen wir auf  eine dezente Verbreitung mit einem „Guerillacharakter” über soziale Netzwerke, um die  tatsächlichen Entscheider oder Entscheidungshelfer für einen Einzug in die WG, anzusprechen und  nebenbei auch die Exklusivität unseres Angebotes zu unterstreichen.

Die Finanzierung der notwendigen Anschaffungen und Werbemaßnahmen soll über einen Kredit  dargestellt werden, der dann über die zu erwartenden Einnahmen refinanziert wird. Kreditnehmer  ist Michael Smolka, Inhaber und Pflegedienstleiter des AGNES-Gemeindepflegedienstes und zugleich  auch einer der beiden Gesellschafter der AGNES Health Care Services UG. Über verschiedene  Gesellschafterdarlehen wird er die, für die erläuterten Maßnahmen, die Ersteinrichtung und die  Aufnahme des Betriebes notwendigen Mittel der AGNES Health Care Services UG zur Verfügung  stellen. Dabei wendet er auch einen Teil der Erlöse des AGNES-Gemeindepflegedienstes auf.